roter regen. (2)

am meisten angst hatte ich als kind vor dem meer.
un.heimliche kreaturen würden darin wohnen, erzählte man mir, so tief unten, dass ich mir kaum vorstellen konnte, dass noch leben in solcher tiefe existieren  konnte.
und strömungen gab es im meer. mein vater hatte mich immer gewarnt vor den strömungen.

schwimm nicht zu weit vom strand weg, junge, die strömung zieht dich dann hinaus, und du kommst nicht mehr zurück.

die strömung zieht mich dann hinaus? hinaus zu den kreaturen? das wollte ich um jeden preis verhindern.
also ging ich nicht ins meer.
höchstens, um einen eimer mit wasser zu befüllen, aber weiter hinein wagte ich mich nie.

irgendwann wurde mir bewusst, dass es auch tiefe seen gab.
seen hatten bis dahin etwas angenehmes für mich. abends mit meinen eltern vor dem zelt zu sitzen, den gelsen zu lauschen, wie sie vom wasser her kamen, das leise plätschern der wellen.
bis mein vater eines tages einen wels aus dem wasser fischte.

die wohnen ganz tief unten und fressen alles, was nach unten sinkt, junge. sieh nur, wie groß sein maul ist!

der an.blick des toten fisches machte mir klar: auch in einem see gibt es unheimliche kreaturen, ganz tief unten.
und ich begann, nicht nur das meer, sondern auch alle seen zu meiden.

(weiter.lesen.)

Advertisements

Ein Kommentar zu “roter regen. (2)

  1. Pingback: roter regen. (1) | sinn.wort.spiel.

mit.reden?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s