oh früh­ling where art thou? (#lyrik)

‚Der Früh­ling und der Win­ter, das warn zwei schöne Kin­der, die kön­nen es nicht las­sen nen Scha­ber­nack zu machen. Drum las­sen sie uns hän­gen, zwi­schen Laub und Käl­te­zwän­gen. Ver­ste­cken sich mit Wonne, das ist doch für die Tonne. Der Som­mer sucht die bei­den, er kann das auch nicht lei­den. So hängt der Mensch jetzt rum, und guckt ver­dutzt und dumm. Die Jah­res­zei­ten sind mal weg, jetzt haben wir den Dreck: Nix sprießt nix wächst, die Sonne brennt auf brau­nes Laub, so bleibt die Jah­res­zeit ver­saut. Komm raus und lass es end­lich sprie­ßen, und Schluss ist mit ver­drie­ßen! Früh­ling du Kotz­bro­cken wie kön­nen wir dich locken? Viel­leicht mit Wor­ten die wir sagen, oder tan­zen in den Tagen?… Sol­len wir dir was kochen, oder schlicht froh­lo­cken? Brauchst du eine Wurst, oder hast du ein­fach Durst? Viel­leicht hast du’s auch nur ver­ges­sen und liegst noch in den Bet­ten, ver­pennt und auch ver­peilt, nach der lan­gen Win­ter­zeit. Wir könn­ten das ver­ste­hen, lässt du dich lang­sam sehen. Früh­ling du alter Socken, nu lass uns end­lich rocken.‘

 (dieses gedicht stammt von carsten nichte.)
((abstimmen bitte mit den sternchen unter dem artikel hier.))

Advertisements

Ein Kommentar zu “oh früh­ling where art thou? (#lyrik)

  1. Pingback: alle frühlings.gedichte. | sinn.wort.spiel.

mit.reden?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s