Urlaub in Bayern. (#blogparade)

‚Nach dem letztjährigen Urlaub auf Fehmarn ging es in diesem Sommer wieder nach Oberbayern. Ich habe mich tierisch darauf gefreut, nach längerer Zeit unsere Freunde wieder zu sehen.

Wir hatten in einem Dorf Nähe Weilheim eine schnuckelige Wohnung über zwei Etagen gemietet. Das Wetter war klasse und es hätte ein rundum gelungener Urlaub sein können, wenn .. ja wenn da nicht diese Mördermücken wären.

Ich fahre nicht zum ersten Mal in die Gegend Nähe der Ammer. Aber was ich in den letzten beiden Urlauben dort erleben musste, versaute mir schon ziemlich einen großen Teil meiner freien Tage.

Gleich am 2. Tag fing ich mir gleich so einen derben Stich ein, dass mein linker Oberarm anschwoll und ich den ganzen Arm vor Schmerzen kaum bewegen konnte. Glücklicherweise legte sich das innerhalb von zwei Tagen nach Einnahme von Kalzium, eines Antiallergikums und Einreiben mit einer Kortisonsalbe – die ich eigentlich nur zufälligerweise wegen meiner sporadisch auftretenden Neurodermitis dabei hatte.

Kurz vor Ende meines Aufenthaltes hatten es die Biester aber noch einmal besonders auf mich abgesehen. Obwohl wir uns meist rechtzeitig Frühabends in den Wintergarten verzogen, sorgten vier Stiche am linken Bein dafür, dass meine Wade fast das doppelte Ausmaß des Normalzustandes annahm.

Wasserblasen zierten diese genau wie anfangs am Oberarm und an schmerzfreies Laufen war kaum zu denken. Na toll! Gut, dass wir die Karten für Schloss Neuschwanstein nicht vorbestellt hatten.

Was ist das für ein Mist?! Ich mein, als Kind hatte ich auch phasenweise extrem mit roten und dicken Pusteln zu kämpfen, aber das hier ist etwas völlig anderes. Liegt es an den verstärkt versprühten Insektiziden aufgrund der Mückenplage nach dem Hochwasser? Oder werden aggressivere Pestizide von den Bauern versprüht? Die ersten vier Jahre hatte ich doch nicht derartige Probleme – von den normalen Stichen mal abgesehen.

Aber warum trifft es dann fast nur mich so extrem? Gut, die anderen litten auch enorm unter den Stichen, auch die Oma der Familie bekam dicke Beulen.

Nun sind schon einige Tage vergangen, das Bein juckt zeitweise immer noch und verkrustete Stellen “verschönern” es momentan ebenfalls. Ich werde mich das nächste Mal wohl einfach besser auf diese Biester vorbereiten müssen.

Trotzdem war es ein schöner Urlaub – schon wegen der hübschen Wohnung, dem Wiedersehen mit unseren Freunden und des Traumwetters. Und zum Beweis habe ich auch ein paar Fotos mitgebracht.‘

(die fotos sind auf Sylvis bunter Blogwelt zu sehen.)

***

(dieser bericht stammt von Sylvia Neumann.)
((ab.stimmen bitte hier bei der umfrage.))

Advertisements

mit.reden?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s