seit du weg bist.

altes, ungelesen in der virtuellen schub.lade.

komm heraus, lass dich an.sehen!

sinn.wort.spiel.

seit du weg bist
zähle ich die tropfen
die sich jeden abend
an mein fenster setzen.

seit du weg bist
träume ich von wesen
die des nachts kommen
und mein herz zerfetzen.

seit du weg bist
erwache ich morgens
nicht mit einem lächeln
sondern mit tränen auf der wange.

seit du weg bist
steht meine tür
jede nacht offen
brauchst du noch lang?

*

(eingereicht zum literaturwettbewerb 2011 der akademie graz. thema: ‚zeitgenössische liebesgedichte‘.)

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

mit.reden?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s