ich bin es leid. (#kolumne) (#aufschrei)

ich bin es leid, dass die besorgten bürger und -innen mir jeden tag sagen, wie armselig ich bin, weil ich meine helfende ader ja erst jetzt wegen der flüchtlinge entdeckt hab, und endlich was tun kann, um mir besser vorzukommen.
ich bin es leid, dass menschen gegen menschen aufgewogen werden, obdachlose gegen flüchtlinge, als wären die einen mehr wert als die andren.
ich bin es leid, dass so viele da draußen ihren eigenen aller.wertesten nicht hoch.bekommen, sondern lieber vom neid zerfressen in ihren miet.wohnungen sitzen, rtl.2 schauen und hämische kommentare in den computer klopfen, statt einfach mal aufzustehen und anzupacken.
sich aufzuraffen ist natürlich schwierig, ich weiß schon – das kostet kraft und zeit, ist mühe.voll und anstrengend, dabei ist der gang zum sozial.amt jede woche schon so hart, nur damit man ein paar euros bekommt, während die flüchtlinge ja mit geld und smart.phones überhäuft werden, marken.klamotten tragen und in saus und braus leben.
oder auch: der job ist ja so anstrengend, da bleibt keine zeit, irgendwer muss ja die steuern zahlen, um den flüchtlingen den luxus zu bezahlen, während bei uns junge schwangere frauen nicht genug zum leben haben.
stimmt, wir gut.menschen arbeiten ja generell nicht, haben auch keine kinder, sondern existieren nur um zu helfen – und das auch nur, damit wir uns besser vorkommen können.

all diese dummen aussagen, all das gelabere, all der neid und die ausreden, um die eigene faul.heit und un.menschlichkeit zu über.tönen:

ich kann sie nicht mehr hören! 

denn die realität sieht so aus:

© Mike Vogl

© Mike Vogl

würdet Ihr ein.mal den blick vom eigenen teller heben, ein.mal das wahre leben auf Euch wirken lassen, ein.mal nicht nur auf die lautesten hetzer hören, sondern ganz einfach auf Euer herz, dann würdet Ihr erkennen, wie falsch Ihr liegt.

denn uns gut.menschen liegen alle menschen am herzen – und das war schon so, bevor syrische flüchtlinge in unser land kamen.
ich etwa habe mit obdachlosen zusammengearbeitet, alte menschen im senioren.heim besucht, in kinder.heimen ausgeholfen, ich kenne jeden salzburger apropos.verkäufer (und auch die damen unter ihnen) persönlich – und jetzt engagier ich mich eben für die flüchtlinge.

Ihr aber, Ihr schert Euch einen feuchten kehricht um heimische waisen.kinder, um obdachlose oder schwangere teen.ager, Ihr interessiert Euch null dafür, wie der apropos.verkäufer an der ecke heißt, Ihr schenkt ihm nicht mal ein lächeln, Ihr verschwendet keinen gedanken an umwelt.schutz – aber werft uns vor, jetzt plötzlich aktiv zu werden, nur des guten gewissens wegen.
dabei schreien wir einfach nicht so laut wie Ihr, wir packen lieber an, weil wir des nachts nicht so gut schlafen, wenn wir wissen, dass es in der salzburger bahnhofs.garage momentan so aussieht:

© Mike Vogl

© Mike Vogl

ich bin gerne ein gut.mensch, nicht erst seit der aktuellen flüchtlings.krise – ich bin einfach gerne ein guter mensch.
und ich bin es leid, dass mir manch besorgter bürger erklärt, dass die flüchtlinge schuld daran sind, dass misshandelte frauen nicht in frauen.häusern unterkommen oder obdachlose keine wohnung bekommen – und dann wählt er eine partei, die dafür ist, dass die wohn.beihilfe gekürzt wird oder es weniger subventionen gibt für vereine gegen gewalt an frauen.

Ihr habt da oben im kopf etwas, das nennt sich gehirn – damit kann man denken und überlegen, damit kommt man auf eigene ideen und kann abwägen, ob eine aussage klug oder dumm ist.
einziger nachteil des gehirns: benutzen müsste man es, und auch ein wenig training schadet nicht – lesen, nachrichten anschauen, im unterricht aufpassen, all das hält das gehirn fit und macht es einsatz.fähig.
ach und:
ein stück weiter unten sitzt Euer herz – dort wohnen Eure gefühle, dort entsteht mit.gefühl und nächsten.liebe. aber auch das muss man ein wenig trainieren.
zum bei.spiel, in dem man sich folgendes bild ansieht –
und nicht nur ein ausländer.kind sieht, das bei uns nix zu suchen hat, sondern ein kind, das endlich in frieden schlafen kann, ohne angst, obwohl es kein bett hat, in dem es träumen kann, sondern nur auf einer matratze in der bahnhofs.garage liegt.

© Mike Vogl

© Mike Vogl

also erzählt bitte Eure komischen anschuldigungen Eurem therapeuten, schreibt sie in Euer tage.buch oder regt Euch in der stamm.kneipe auf – und lasst die gut.menschen in ruhe helfen.
auch wenn es natürlich schwierig ist zuzusehen, wie jemand mit einem lächeln im gesicht in der kälte steht und anderen hilft, während man selber mit gries.grämiger miene im warmen wohn.zimmer sitzt und nichts tut –
aber das entscheidet jede/r selbst.

***

tausend dank an den lieben Mike Vogl, dessen wunder.volle bilder ich mir ausleihen darf – bilder, die selbst einem wut.bürger zeigen würden, wie die realität aussieht, sollte er den mut aufbringen, hinzusehen.
***

Advertisements

6 Kommentare zu “ich bin es leid. (#kolumne) (#aufschrei)

  1. „wir gut.menschen (…) existieren nur um zu helfen – und das auch nur, damit wir uns besser vorkommen können“

    Irgendwie kommt mir diese Aussage ziemlich bekannt vor. Nur ein anderes Thema betreffend, dem du dich hier auch schon einmal gewidmet hast.
    So oder so ist diese AUssage einfach nur mies, weil sie einem „Gutmenschen“ negative sowie egoistische Absichten unterstellen soll.

    Nur, gibt es in deinem Beitrag hier gewisse Parallelen. Und zwar in der Hinsicht, dass du genau solche Verhaltensweisen ankreidest, die
    du selbst an anderer Stelle an den Tag gelegt hast.
    Das nur mal so am Rande.

    Nichts desto trotz stimme ich dir in deiner restlichen Aussage zu. Das sind Menschen wie du und ich. Uns hier geht es gut, sodass wir
    ruhig was abgeben können.

    Gefällt mir

mit.reden?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s