lieber frühling. (#lyrik)

‚Oh bitte komm in unser Land
Und bring die Sonne mit.
Die Kälte nimmt hier überhand
Und erschwert uns jeden Schritt.
 
Seit Wochen warten wir nun schon
Auf deine bunte Pracht,
denn der Winter hat dich voller Hohn
bisher ausgelacht.
 
Der Himmel ist noch oft sehr grau
Und morgens frieren wir
Doch bald wird er sicher wieder blau
Und du bist endlich hier.
 
Um zu erleichtern uns die Qual
Und das Warten zu versüßen,
genießen wir jeden Sonnenstrahl,
um dich herzlich zu begrüßen.
 
Und ist es dir dann erst gelungen,
den Winter zu vertreiben,
wird viel gelacht und viel gesungen
und wir bitten dich zu bleiben.‘ 

(dieses gedicht stammt von hannah siebern.)
((abstimmen bitte mit den sternchen unter dem artikel hier.))

Werbung

frühlingserwachen. (#lyrik)

‚Tropfen aus Tau
glitzerndes Weiß
 
Welt liegt in grau
Licht gibt es keins
 
Lang warst du da
eisiges Kalt
 
Grün ist so rar
Sonne, komm bald
 
Wohlige Wärme
im Kamin lodern Flammen
 
Irgendwo in der Ferne
dieses große Verlangen
 
Strahlen ganz zart
schmelzender Schnee
 
Ein neuer Start
Winter ade
 
Vögel nun singen
Kinder die lachen
 
Blumen entspringen
Frühlingserwachen.‘
(dieses gedicht stammt von lyrikliebe.)
((abstimmen bitte mit den sternchen unter dem artikel hier.))

frühlingsgefühle. (#lyrik)

‚Krokusse und Narzissen strecken sich empor
Tiere kriechen aus ihren Löchern hervor
Die Sonne erstreckt ihre Strahlen übers Land
Kinder laufen über die Wiesen Hand in Hand

Man riecht die warme frische Luft
Darin der süße Blumenduft
Vögelgezwitscher ertönt in den Bäumen
Das Wetter, der Frühling einfach zum Träumen‘

(dieses gedicht stammt von hannah.)
((abstimmen bitte mit den sternchen unter dem artikel hier.))

na, da bist du ja endlich. (#lyrik)

Voll Sehnsucht hatten wir gewartet,
und dachten schon, du willst nicht kommen.
Der Schnee, die grauen finstren Tage
hatten fast uns schon den Mut genommen.

Jedoch du hast‘s dir überlegt,
und heimlich und auf leisen Sohlen
hast du dich doch noch so herbeigeschlichen.
Fast über Nacht, und ganz verstohlen.

Nun bist du da. Ein leichter Wind
bewegt die Zweige mit dem frischen Grün.
Und bunte Tulpen leuchten auf dem Rasen,
und gelb und fröhlich die Forsythien glühn.

Die Bäume schmücken sich mit frischem Laub,
und kleine Vögel zwitschern in den Zweigen.
Mit Gänseblümchen ist bedeckt der Rasen,
und freche Mücken tanzen ihren Reigen.

Nun bist du endlich doch gekommen,
wir hatten ja gehofft die ganze Zeit.
Ja, auch die Bäume sind gut weggekommen
und tragen froh ihr frisches grünes Kleid.

Voll Sehnsucht, Frühling, wurdest du erwartet,
nun bist du da, mit dir die bunte Blütenpracht.
Und Heiterkeit und Frohsinn macht sich breit.
und das, o Frühling, das hast du gemacht.‘

(dieses gedicht stammt von hildegard lewandowsky.)
((abstimmen bitte mit den sternchen unter dem artikel hier.))

frost und frühling. (#lyrik)

‚Vom Frost gefangen ist das Leben
Still erstarrt die Weltenpracht
Keine Tiere sich erheben
Von des Eises kalter Nacht

In des Winters weißer Ruh‘
froren alle Seen zu
um der Tanne grünes Kleid,
zollt der ganze Wald ihr Neid.

Die Tiere alle eilig fliehen
aus der Kälte eisig‘ Macht.
Vor der ersten frostig Nacht
All‘ Vögel gar nach Süden ziehen

An den Öfen sitzen Leute,
zehren von des Jahresbeute.
Zur Weihnacht einen letzten Schmaus
Zusammen man hält den Winter aus.

Bei Schnee und Hagel, Eis und Sturm
Harrt man nach des Frühlings Licht
Nur wärmend zeigt die Sonn‘ sich nicht
An des Rathaus‘ hohen Turm

Kommt die Zeit des Neuerwachens
regt sich’s überall voll Glück
Faust‘s Spaziergang kehret lachend
unter Lenzens Sonn‘ zurück.‘

(dieses gedicht stammt von sirius worte – die schriftlichen schläge des wahnsinnigen.)
((abstimmen bitte mit den sternchen unter dem artikel hier.))

gedicht für den frühling. (#lyrik)

‚Ich schaue hinaus, hinaus in den Garten
und sehe wie die Blätter wachsen. 
So schön ist er, der Frühling.

Ich gehe hinaus, hinaus in den Garten 
und rieche den guten Duft der Blumen. 
So schön ist er, der Frühling.

Ich liege gemütlich, gemütlich im Garten
und sehe wie die Katze einen Vogel frisst.
So schön ist er, so grausam, so schön.‘

(dieses gedicht stammt von naibaf renbe.)
((abstimmen bitte mit den sternchen unter dem artikel hier.))

im frühlingsherz. (#lyrik)

‚Immer grünt Immergrün
Immer wieder blühn
Verzeihung und Bemühn
Im Frühlingsherz –
Auf lebt dein Lachen wieder
Und übt schon neue Lieder
Im  Frühlingsherz.‘
 (dieses gedicht stammt von aka teraka.)
((abstimmen bitte mit den sternchen unter dem artikel hier.))

holper stolper lenz. (#lyrik)

‚1. Strophe:

Hurra Hurra er ist da, endlich Lenz.
Garage auf und Verdeck runter vom  Mercedes Benz.
Wir machen einen schönen Ausflug nach Koblenz,
zur sehr beliebten „Willkommen lieber Frühling“-Konferenz“.

 2. Strophe:

Auf dem Weg dorthin die Sonne scheint,
und auch die allerletzte Frühlingsblume keimt.
Der Schnee schmilzt dahin, Frosty weint,
die strahlende Sonne ist sein größter Feind.

3. Strophe:

Das Kind auf dem Rücksitz, der Naseweis,
gibt uns verdutzen Eltern plötzlich einen Hinweis:
„Da hinten, kurz hinter dem rostigen Bahngleis,
gibt es ein leckeres und günstiges Bananeneis“.

4. Strophe:

Ich denke: “Was ein kleiner Banause”,
bin aber trotzdem froh über die Pause.
Wir essen das Eis und trinken Brause,
und fahren danach wir wieder nach Hause.‘

 (dieses gedicht stammt von angry affe.)
((abstimmen bitte mit den sternchen unter dem artikel hier.))

es ist voll.bracht! (#blogparade)

liebe mit.leser/innen,
werte dichter/innen!

es ist so.weit!
in ein paar stunden gehen alle gedichte, die für meine frühlings.gedicht.blog.parade ein.geschickt wurden, online.
(vielen dank an alle, die mit.gedichtet haben – es sind wunder.bare gedichte geworden!)

ich freue mich wirklich sehr, denn –
eigentlich habe ich ja nur gehofft, über.haupt ein paar gedichte zu bekommen.
mit so.vielen tollen gedichten hätte ich nicht gerechnet.
(und es sind alle einfach fabel.haft!)

sobald alle gedichte online sind, darf ab.gestimmt werden!
und zwar so:

unter jedem gedicht findet ihr den namen des dichters oder der dichterin.
samt einem link zu dem blog, wo das gedicht eigentlich zu.hause ist.
und ihr seht kleine, blaue sternchen.
1 stern = naja. 5 sterne = wunder.bar.
lest jedes gedicht in ruhe durch und vergebt dann einen stern.
oder mehrere.
(ihr dürft bei jedem gedicht sterne vergeben, nicht nur bei einem.)
((ja, ihr könnt auch euer eigenes gedicht be.werten – aber, naja, hm, also.ich.weiß.nicht.))

am ende der ab.stimm.woche zeige ich euch dann, welches gedicht die meisten sternchen sammeln konnte –
und verschicke das bücher.paket.

ihr seht, es ist nicht schwer.
nehmt euch die zeit, es zahlt sich aus!

vielen dank noch.mals für all die frühlings.haften gedichte!
und vielen dank auch für’s mit.ab.stimmen!

(hier geht es zur liste der ein.gereichten gedichte!)

***

anaconda.buch.paket

der liebe herr sebastian.

nein, meine lieben mit.leser/innen,
ich habe den ‚lyrischen mittwoch‚ diese woche nicht vergessen.

ich hab ihn mir auf.gehoben – für heute!
weil es heute wunder.bar passt –
meine frühlings.gedicht.blog.parade steht kurz vor dem ziel,
und als letzte inspiration gibt’s noch ein wunder.hübsches gedicht auf dem textbasis.blog.

und – vielen dank dem lieben herrn sebastian.
er rührt auf seinem blog noch das letzte mal die werbe.trommel – trommel.wirbel, los!
wer also noch gedichte daheim hat – immer her damit!

ab morgen früh sind alle ein.sendungen online.
und es darf ab.gestimmt werden.
(ganz neugierige finden hier schon ab heute abend alle gedichte – zumindest den titel.)

nun denn – auf geht’s!
ein letztes mal!